Kostenloser Versand von Luftreinigern
Versand innerhalb eines Werktages
14 Tage Geld-Zurück-Garantie
Kostenlose Beratung +49 (0)6021-62994-0
Schimmel im Bad

Schimmel im Bad entfernen – Ursachen beseitigen, Schimmel vermeiden

Das Badezimmer ist ein klassischer Tummelplatz für Schimmel. Eine hohe Feuchtigkeit, gekoppelt mit einer zu tiefen oder zu hohen Temperatur begünstigen das Wachstum des ungeliebten Schwammwuchses und kann zudem zu gesundheitlichen Problemen führen. Was die Ursachen von Schimmelpilzen sind und wie Sie die gefährlichen und unschönen Badliebhaber wieder loswerden, zeigen wir Ihnen jetzt.

Schimmel im Bad erkennen: Wie sieht Schimmel eigentlich aus?

Da Schimmelpilze sich oft an Orte einnisten, die man nicht immer direkt im Auge hat, wie zum Beispiel hinter Schränken oder dem Spülenunterschrank oder hinter Waschmaschinen, sollte man auch seiner Nase vertrauen. Denn Schimmel sondert einen muffigen, modrigen Geruch aus, den man meistens von feuchten Kellern kennt. Spätestens wenn dieser im Bad zu riechen ist, ist von einer Schimmelkontamination auszugehen. Weitere Kennzeichen ist ein Auftreten von Kellerasseln oder Silberfischchen.

Hierzulande findet sich im Badezimmer oder in anderen Teilen der Wohnungen oder des Hauses meist grüner oder schwarzer Schimmel. Weitere Arten können rot oder weiß sein. Eine weitere mögliche Schimmelvariante ist gelb und sehr gefährlich, setzt sich aber fast ausschließlich in wärmeren Gefilden an.

Die Konsistenz kann von trocken pudrig bis feucht und schleimig sein. Der Schimmel selbst bildet die von diversen Bildern bekannten Flecken. Neben der Anlagerung an Wänden, Ecken, Fugen oder Armaturen bildet Schimmel Sporen, die auch in der Luft nachweisbar sind und zu gesundheitlichen Beschwerden führen können.

Um mögliche Schimmelflecken im Bad ausfindig zu machen, schauen Sie sich besonders schwer zugängliche Bereiche an, sowie Armaturen, Ecken und Silikonfugen. Weißer Schimmel ist schwerer ausfindig zu machen und ist oft erst am Geruch zu erkennen. Um einen Verdacht auf Schimmel zu überprüfen, gibt es freiverkäufliche Schimmeltester. Schlägt dieser an oder lassen sich die Ursachen nicht von Ihnen finden, sollten Sie unbedingt einen Fachmann zurate ziehen. 

Wie gefährlich ist Schimmel im Badezimmer?

Schimmel sollte grundsätzlich immer entfernt werden, ob im Bad oder in anderen Zimmern. Ansonsten drohen Erkrankungen, wovon einige sehr schwer sein können. Besonders aggressiv ist schwarzer Schimmel, gefolgt von roten und grünen Vertretern. Die besondere Herausforderung im Badezimmer liegt an der hohen Luftfeuchtigkeit und nassen Fugen und Ecken, die Schimmelpilzen ideale Bedingungen zum Gedeihen bieten. Sobald Schimmel entdeckt wird, gilt es also zu handeln. Zudem vermeiden Sie zudem hohe Kosten, die eine größere Sanierung mit sich bringen würde, wenn Schimmel nicht schnell bekämpft wird.

Schimmel im Bad entfernen

Schimmel im Bad entfernen: Diese Möglichkeiten stehen zur Auswahl

Eines steht fest: Schimmel im Bad müssen und sollten Sie sich nicht gefallen lassen! Es gibt durchaus Möglichkeiten die unerwünschten Besucher wieder des Hauses zu verweisen. Grundsätzlich muss jedoch als erstes die Ursache geklärt werden sowie die Größe des befallenen Bereich. Liegt die Ursachen zum Beispiel an feuchten und/oder alten Wänden, dann sollte ein Fachmann bzw. auf Schimmel spezialisierte Fachfirma ran. Das Gleiche gilt für größere befallene Bereiche. Stimmen Sie sich in diesem Falle aber vorher mit dem Vermieter ab, damit klar ist, wer die Sanierungskosten zu tragen hat. Einen kleineren Schimmelbefall kriegt man auch selbst ganz gut in den Griff. Tragen Sie zum Entfernen Gummihandschuhe und eine Atemmaske. Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung.

Maßnahmen und Hausmittel gegen Schimmel

  1. Spiritus / Alkohol

Der Klassiker unter den Hausmitteln gegen Schimmel. Ab einem Alkoholgehalt von 70% wirkt dieses Mittel gut gegen Schimmel, da es ihm das fürs Überleben notwendige Wasser entzieht. Geeignet ist zum Beispiel Brennspiritus oder medizinischer Alkohol. Beim Auftragen sollte man nicht zu sparsam sein, damit der Alkohol überall hinkommt. Wer auf Nummer sicher gehen will, wiederholt die Anwendung einige Male, da Alkohol sehr schnell verdunstet. Achten Sie bei dieser Methode darauf, dass kein Feuer in der Nähe ist, also auch keine angezündeten Streichhölzer, da Alkohol extrem brennbar ist. Entfernen Sie anschließend Schimmelrückstände mit einem Lappen, den Sie bitte direkt entsorgen und nicht wiederverwenden.

  1. Essig

Essig ist günstig, in jedem Einkaufsladen verfügbar und greift Schimmelpilze durch seinen niedrigen ph-Wert an. Höhere Konzentrationen wirken dabei am besten. Wählen Sie daher von vornherein eine Essigessenz anstatt einen normalen Speiseessig. Träufeln Sie diese großzügig auf einen Lappen oder Schwamm und reiben Sie damit über die befallenen Flächen wie Fliesen und Silikonfugen bis sich der Schimmel löst. Entsorgen Sie nach der Essiganwendung direkt alle Lappen und Schwämme.

Vorsicht: Bei Schimmelbefall an Kalkwänden funktioniert diese Methode nicht! Der Essig geht in diesem Fall mit dem Kalk eine chemische Verbindung ein, die Schimmelpilze als Nahrung verwerten können. Der Befall würde hier also sogar noch größer werden.

  1. Wasserstoffperoxid

Das Bleichmittel kennt man aus Haarfärbemittel, bzw. Blondierungsmittel. Als Schimmelentferner erweist es sich ebenfalls als recht effektiv. Beachten Sie vor der Anwendung jedoch, dass die Oberfläche absolut trocken sein muss, damit das Bleichmittel seine Wirkung entfalten kann, auch in den Ecken und auf den Silikonfugen. Zum Trocknen können Sie einfach einen Fön oder Heizlüfter verwenden.

  1. Luftreiniger

Gegen in der Luft befindliche Schimmelsporen ist ein Luftreiniger eine hervorragende Lösung. Darüber hinaus sorgt ein Luftreiniger generell für eine saubere und allergenfreie Luft, da er unter anderem auch Hausstaub, Pollen und Abgase filtert. Zudem bekommen Sie mit einem Luftreiniger mit Aktivkohlefilter auch unangenehmen Schimmelgeruch oder andere unerwünschte Gerüche in den Griff.


Sehen Sie hierzu spezielle  Luftreiniger gegen Schimmel


  1. Luftentfeuchter

Luftentfeuchter halten die Luftfeuchtigkeit im Bad auf einem gewünschten Niveau und beugen Schimmelbildung vor. Gerade in Bädern, in denen keine geeignete Lüftung gewährleistet werden kann, ist so ein Luftentfeuchter eine sinnvolle Anschaffung.


Sehen Sie hierzu spezielle  Luftentfeuchter


Chemische Reiniger & Dampfreiniger gegen Schimmel

  1. Chemische Reiniger

Sollten die Hausmittelchen nicht so anschlagen wie gewünscht, gibt es auch chemische Schimmelentferner, die man entweder im Fachhandel oder im Internet bestellen kann. In der Regel handelt es sich dabei um Sprühflaschen, mit denen Sie Fliesen, Fugen, Armaturen oder Wände einsprühen. Chemische Reiniger sind deutlich aggressiver als Hausmittel. Halten Sie daher während der Arbeit und auch nachher ein Fenster offen und arbeiten Sie mit Schutzmaske, Schutzbrille und Gummihandschuhen. Der chemische Schimmelentferner sollte zwischen mehreren Stunden und einen Tag einwirken. Danach können die behandelten Flächen mit einem Schwamm oder Lappen von den Schimmelüberresten gereinigt werden. Achten Sie in jedem Fall auf die jeweilige Bedienungsanleitung.

  1. Dampfreiniger

Der Einsatz von Dampfreinigern als Schimmelentferner ist als fragwürdig einzustufen. Für einen Einsatz spricht die Temperaturanfällig von Schimmel, denn Dampfreiniger arbeiten konstruktionsbedingt mit heißem Dampf. Schimmelpilze sterben oft aber ab einer Temperatur von 50 Grad ab, manche Arten auch erst bei 70 Grad. Allerdings muss der gesamte Schimmelpilz dieser Temperatur einige Minuten konstant ausgeliefert sein. Dies allein ist schon nicht leicht mit einem handelsüblichen Dampfreiniger zu bewerkstelligen. Hinzu kommt, dass gerade die üblichen Problemzonen wie Fugen, Spalten und Ecken schwer erreicht werden.

Ursachen für Schimmelpilz

Ursachen für Schimmelpilz im Bad: Wie entsteht der Schimmel?

  1. Wasserdampf

Beim Duschen und beim Baden entsteht jede Menge heißer Wasserdampf. Dieser kondensiert dann an den kälteren Fliesen wieder zu Wasser. Das ist erstmal noch nicht schlimm, aber das Wasser setzt sich gerne auch in manche Fliesenfugen ab oder sickert zwischen schmale Lücken weiter ein. Zudem sammelt es sich auch gerne in kalten und schlecht belüfteten Ecken oder direkt an den Leisten oder Ecken der Duschkabine an. Das feuchte Milieu begünstigt die Ansammlung von Schimmel.

  1. Schlechte Belüftung

Besonders problematisch sind Bäder ohne Fenster. Die dort teils eingebauten Lüftungen sind oft unterdimensioniert und schaffen es nicht, den beim Duschen auftretenden Wasserdampf vollständig und schnell genug abzuführen. Manche ältere Bäder sind sogar komplett ohne Lüftungssystem oder verfügen nur über ein kleines Fenster, die für eine gute Abluft nicht ausreichen.

  1. Zu große Temperaturunterschiede

Je größer der Temperaturunterschied zwischen Wasserdampf und Fliesen, Wände und Böden, desto schneller kann Wasser an den Oberflächen kondensieren. Es ist daher wichtig auch das Badezimmer konstant zu heizen.

So beugen Sie Schimmelbildung vor

So beugen Sie Schimmelbildung vor 

  • Lüften: Wenn Sie über ein Tageslichtbad mit Fenstern verfügen, dann lüften sie mehrmals am Tag, vor allen Dingen nach dem Duschen oder Baden. Auch macht es Sinn das Fenster beim Duschen gekippt zu lassen, damit der entstehende Wasserdampf vom ersten Tropfen an entweichen kann.
  • Badezimmer heizen / auf idealer Temperatur halten: Damit Wasserdampf nicht in übermäßigen Mengen kondensieren kann und bereits angesammeltes Wasser schneller verdunsten kann, halten Sie die Badezimmertemperatur idealerweise das ganze Jahr über zwischen 21°C und 25 °C
  • Fliesen, Fugen und Duschkabine trocknen: Wischen oder ziehen Sie nach dem Duschen oder Baden die Fliesen und die Duschkabine trocken. Achten Sie dabei auch auf die Ecken, da sich dort gerne die ersten Flecken von Schimmel bemerkbar machen.
  • Schimmelresistente Duschvorhänge: Tauschen Sie alte Duschvorhänge gegen schimmelresistente Duschvorhänge aus und achten Sie darauf, dass diese nach dem Duschen möglichst ausgebreitet hängen, damit sie schneller trocknen können.
  • Tür geschlossen halten: Lüften Sie nach dem Duschen oder Baden nicht durch die offene Badezimmertür, da sonst der entstandene Wasserdampf in die anderen Zimmer der Wohnung gelangt und dort zu weiteren Problemen führen kann.
  • Wäsche nicht im Bad trocknen oder aufhängen: Da die Luftfeuchtigkeit im Bad bereits ein sensibles Thema ist, sollten Sie ihre Wäsche woanders trocknen und aufhängen, am besten an einem Ort, der sehr gut belüftet ist.
  • Luftentfeuchter: In Bädern, die nur sehr schlecht belüftbar sind, bieten sich Luftentfeuchter an, welche die Luftfeuchtigkeit schnell senken und auf einem Wunschwert halten können.
  • Luftreiniger: Ist bereits Schimmel in der Wohnung und hat sich evt. Schon weiter ausgebreitet, hilft ein Luftreiniger die Weiterverbreitung durch die Luft einzudämmen, da Schimmelsporen in der Luft direkt im Filter neutralisiert werden. Vor allen Dingen, wenn schwarzer Schimmel im Spiel ist, gilt es schnell Maßnahmen zu treffen und die Gesundheit zu schützen, denn Sporen des schwarzen Schimmels sind überaus gefährlich.
Zuletzt angesehen
kontakt

Persönliche Fachberatung
+49 (0)6021-62994-0